or

Kleiner Stich mit Folgen

Vorbeugung

Arbeitsorganisation
Arbeitsabläufe
 

Die Arbeiten im Gesundheitsdienst erfolgen nicht selten unter Zeitdruck und Hektik. Umso notwendiger sind klare Festlegungen der Arbeitsabläufe. Diese müssen geschult und eingeübt werden. Alle Mitarbeiter müssen die Arbeitsabläufe kennen, sicher beherrschen und praktizieren.

Beispiel Operationsbereich:
Im Operationssaal ist die Übergabe von Instrumenten alltäglicher Bestandteil der Tätigkeiten. Die Gefahr der Verletzung bei der Übergabe kann verringert werden, wenn sich die übergebende und die empfangende Person einig darüber sind, in welcher Art und Weise ein Instrument übergeben wird. Es ist wichtig, dass dem eine Erarbeitung von Standards zur Anwendung, Übergabe und Entsorgung von Instrumenten vorangeht. Diese könnten anschaulich mithilfe einer Fotodokumentation beschrieben werden. Diese Handlungsmuster lassen sich am effektivsten im Rahmen der Ausbildung oder bei neuen Mitarbeitern einstudieren.
Auch „neutrale Übergabezonen”, in denen zu übergebende benutzte Instrumente abgelegt werden, können helfen, Nadelstichverletzungen zu vermeiden (Peuschel, M.; VA Invention Reduces OR Scalpel Injuries, USJM 7/2004).

Beispiel: Spülküche/Zentralsterilisation:
Das Personal in Spülküche/Zentralsterilisation ist insbesondere beim Aufbereiten der Instrumente für die Reinigung einer hohen Infektionsgefahr ausgesetzt. Die Risiken bei der eventuell notwendigen manuellen Reinigung sind zu minimieren. Dazu tragen folgende Maßnahmen bei, die bereits im OP oder Anwendungsbereich durchgeführt wurden (Vorgaben der TRBA 250, Ziffer 7.1.7):

  • Alle Teile, welche nicht aufbereitet werden, z. B. Einmalinstrumente, Tupfer, Kompressen und Tücher, sind – wenn möglich – mit Hilfsmitteln aus den Sieben zu entfernen!
  • Skalpellklingen, Nadeln und Kanülen sind – wenn möglich – mit Hilfsmitteln zu entfernen. Mittlerweile werden auch Kanülenabwurfbehälter mit Trenneinrichtungen hierfür angeboten!
  • Spitze und scharfe Instrumente oder Instrumententeile sind separat auf einem Sieb oder einer Nierenschale abzulegen!
  • Alle manuell aufzubereitenden Maschinen sind gesondert zu behandeln. Aufsätze, wie Bohrer, Fräser, sind zu entfernen!
  • MIC-Instrumente, welche zur Instrumentenaufbereitung demontiert werden müssen, sind gesondert zu behandeln und – wenn möglich – bereits bei der Demontage auf den MIC-Reinigungswagen aufzustecken!
  • Ein Verheddern der Schläuche und Kabel ist zu verhindern, z. B. durch separates Abwerfen!
  • Für die Vorbereitung von Instrumenten zur Sterilisation finden Sie hier ein Merkblatt!

 


Der kurze Lehrfilm erklärt Ihnen einige wichtige Verhaltensmaßregeln bei der Aufbereitung von OP-Instrumenten.