or

Kleiner Stich mit Folgen

Gefahr

Welche Erreger können übertragen werden?
Übertragungswahrscheinlichkeit von HBV, HCV und HIV
 

In der Literatur wird üblicherweise von einem Gefälle der Übertragungswahrscheinlichkeit nach Nadelstichverletzungen mit bekannt positivem „Spender” und bekannt negativem „Empfänger” um den Faktor 10 ausgegangen: Im Falle des HBV wird das Risiko auf ca. 30 %, des HCV auf 3 % und des HIV auf unter 0,3 % geschätzt. Diese Angaben sind aus didaktischen Gründen abgerundet worden und entsprechen nicht immer der Realität.

Insbesondere das HBV-Übertragungsrisiko ist kritisch zu bewerten, da hier noch mit erschwerenden Faktoren bei der Beurteilung gerechnet werden muss (Vielfalt der HBV-Marker sowie die seit über 20 Jahren mit unterschiedlichen Mitteln durchgeführte PEP, die aus verständlichen Gründen bei Untersuchungen auch an Kontrollgruppen nicht unterlassen werden darf).

Allerdings wurde in einer im Universitätsklinikum Freiburg mit über 3.000 Kanülenstichverletzungen (KSTV) durchgeführten Studie ein HBV-Übertragungsrisiko bei HBeAg-positivem „Spender” von 100 % beobachtet [1, 2].

In den bisher weltweit bei verschiedenen Untersuchungsgruppen durchgeführten Studien zum HCV-Übertragungsrisiko wurden Übertragungsraten von 0 bis 4,4 % gefunden (Tabelle 1).

Land Probanden ngesamt Serokonversion
n %
Japan [3] Medizinisches Personal 110 3 2,70 %
Japan [4] Medizinisches Personal 159 7 4,40 %
Japan [5] Medizinisches Personal 90 3 3,33 %
Deutschland [6] Medizinisches Personal 108 0 0,00 %
USA [7] Medizinisches Personal 50 3 6,00 %
Spanien [8] Medizinisches Personal 81 0 0,00 %
Italien [9] Medizinisches Personal 206 3 1,45 %
Italien [10] Medizinisches Personal 30 0 0,00 %
Italien [11] Medizinisches Personal 97 1 1,03 %
Italien [12] Medizinisches Personal 331 4 1,20 %
  davon mit HCV, HIV Kontakt 123 2 1,60 %
Pakistan [13] Medizinisches Personal 53 2 4,00 %
gesamt   1438 28 2,14%


Tabelle 1: HCV-Übertragungswahrscheinlichkeit nach der KSTV mit HCV-positivem „Spender”

Obwohl es nach Nadelstichverletzungen deutlich seltener zur HIV-Übertragung als bei HBV- und HCV-infektiösem Kontakt kommt, werden solche Übertragungsfälle aufgrund der immer noch infausten Prognose der AIDS-Erkrankung (mit Recht) als besonders gefährlich betrachtet.

Die Erfolge der antiviralen Therapie, die aufgrund hoher Kosten nur in wenigen entwickelten Ländern dauerhaft durchgeführt werden kann, verdrängen das Risikobewusstsein sowohl im Alltag (Sexualkontakte) als auch im beruflichen Umgang mit Risikomaterial.

Zwar liegt das HIV-Übertragungsrisiko durch den Einsatz der PEP deutlich unter 0,1 % [14, 15], doch haben die (seltenen) Infektionen meistens fatale Konsequenzen [16].

Ein bestimmter Anteil der HBV-, HCV- oder HIV-Infektionen verläuft (auch trotz eingeleiteter PEP) chronisch. Die infizierten Beschäftigten bleiben Virusträger und dadurch infektiös. Während der Durchführung bestimmter, meist operativer Tätigkeiten, bei denen es zu (Schnitt-/Stich-)Verletzungen und zu Blutkontakten mit Patienten kommen kann, können die Patienten durch infektiöse Beschäftigte infiziert werden [17]. Aus krankenhaushygienisch/arbeitsmedizinisch bedingten Gründen kommt es bei solchen (meist erfahrenen und hoch spezialisierten) Fachkräften zwangsläufig zu Einsatzbeschränkungen [18, 19, 20, 21, 22].

Beruf
Exposition Indexperson/Quelle
Krankenpfleger KSTV 1991 hämophiler Patient (AIDS)
Krankenpfleger diverse KSTV mehrere HIV-Patienten
Chirurg KSTV mit blutgefüllter Butterfly-Kanüle 1989 Kind in Afrika (AIDS)
Krankenschwester KSTV 1988 hämophiler Patient (AIDS)
Krankenschwester KSTV 1991 Patient (AIDS)
Krankenschwester KSTV 1982 Patient (AIDS)
Nachtwache Hämatologie/Onkologie, häufige KSTV z. T. HIV-Patienten mit regelmäßigen Bluttransfusionen
Arzt KSTV und Schnittverletzungen mit kontaminiertem Glas Patient in Afrika (AIDS)
Arzt KSTV bei Blutentnahme 1996 HIV-Patient
Arzt Chirurgie in Bürgerkriegssituation mit häufigen (Stich-)Verletzungen 1997 HIV-Hochprävalenzgebiet
in Afrika
Krankenpfleger KSTV mit blutgefüllter Butterfly-Kanüle: HIV-Schwerpunktpraxis 1997 Patient (AIDS)
Ärztin KSTV 1996 Patient (AIDS)
Krankenschwester Anästhesie/Notfallmedizin, KSTV mit Braunüle 1995 Patient (AIDS)
Krankenschwester KSTV mit Infusionsnadel 1993 HIV-Patient


Tabelle 2: HIV-Übertragung nach Kanülenstichverletzung bei deutschen Beschäftigten im Gesundheitsdienst 1982-2001 (Stand: 31.05.2001), Quelle: RKI

Literatur

[1] HOFMANN, F., BERTHOLD, H.: HBV-, HCV- und HIV-Übertragungsrisiko bei Verletzungen an gebrauchten Kanülen. In: Hallier E, Bünger J, (Hrsg). Dokumentationsband über die 38. Jahrestagung der DGAUM. Fulda: Rindt-Druck 1998: 369-372

[2] GRADY, GF., LEE, VA., PRINCE, AM., GITNICK, GL., FAWAZ, KA., VYAS, GN. et al.: Hepatitis B immune globulin for accidental exposures among medical personnel: final report of a multicenter controlled trial. J Infect Dis 1978; 138:625-638

[3] KIYOSAWA, K., SODYAMA, T., TANAKA, E., SHIMIZU, S., FURUTA, S., MIYAZAKI, Y., AKAHANE, Y., SUZUKI, H.: Intrafamilial transmission of hepatitis C virus in Japan. Journal of Medical Virology 1991; 33: 114-116

[4] MITSUI, T., IWANO, K., MASUKO, K., YAMAZAKI, C., OKAMOTO, H., TSUDA, F., TANAKA, T., MISHIRO, S.: Hepatitis C virus infection in medical personnel after needlestick accident. Hepatology 1992; 16: 1109-1114

[5] SODEYAMA, T., KIYOSAWA, K., URUSHIHARA, A., MATSUMOTO, A., TANAKA E, FURUTA, S., AKAHANE, Y.: Detection of hepatitis C virus markers and hepatitic C virus genomic-RNA after needlestick accidents. Archives of Internal Medicine 1993; 153:1565-1572

[6] KOCH, H., ISKE, L., FRIEDRICH, K., VOGEL, HM., LAUFS, R., OEHLER, G.: Hepatitis-C-Infektionsrisiko – Ergebnisse einer prospektiven Untersuchung in einer gastroenterologischen Klinik. In Hofmann F. Reschauer G. Stößel U (Hrsg.) Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst VII. Freiburg: edition ffas. 1994: 60-61

[7] LANPHEAR, BP., LINNEMANN, CC. Jr., CANNON, CG., DERONDE, MM., PENDY, L., KERLEY, LM.: Hepatitis C virus infection in healthcare workers: risk of exposure and infection. Infect Contr Hosp Epid 1994; 15: 745-750

[8] HERNANDEZ, ME., BRUGUERA, M., PUYUELO, T., BARRERA, JM., SANCHEZ, Tapias, JM., RODES, J. :  Risk of needle stick injuries in the transmission of hepatitis C virus in hospital personnel. J Hepatol 1992; 16: 56 58

[9] MARRANCONI, F., MECENERO, V., PELLIZZER, GP., BETTINI, MC., CONFORTO, M., VAGLIA, A., STECCA, C., CARDONE, E., de LALLA, F.: HCV infection after accidental needlestick injury in health care workers. Infection 1992; 20: 111

[10] STELLINI, R., CALZINI, AS., GUSSAGO, A., RODELLA, A., SIGNORINI, A.: Low prevalence of anti HCV antibodies in hospital workers. Eur J Epid 1993; 9: 674 675

[11] PURO, V., PETROSILLO, N., IPPOLITO, G., ALOISI, MS., BOUMIS, E., RAVA, L.: Occupational hepatitis C virus infection in Italian health care workers. Italian Study Group on Occupational Risk of Blood-borne Infections. Am J Pub Health 1995; 85: 1272-1275

[12] PURO, V.,  PETROSILLO, N., IPPOLITO, G.: Risk of hepatitis C seroconversion after occupational exposures in health care workers. Am J Infect Control 1995; 23: 273-277

[13] HAMID, SS., FAROOQUI, B., RIZVI, Q., SULTANA, D., SIDDIQUI, AA.: Risk of transmission and features of hepatitis C after needlestick injuries. Infect Control Hosp Epidemiol 1999; 20: 63

[14] ABAYOMI, EA., MANDISODZA, MT.: Accidental HIV exposure. Cent Afr J Med 1998; 44: 44-5

[15] IPPOLITO, G., PURO, V., PETROSILLO, N., et al.: Prevention, Management & Chemoprophylaxis of Occupational Exposure to HIV. Charlottesville: International Health Care Worker Safety Center, 1997.

[16] RIDZON, R., GALLAGHER, K., CIESIELSKI, C., et al. : Simultaneous transmission of human immunodeficiency virus and hepatitis C virus from a needle-stick injury. N Engl J Med 1997; 336: 919-22

[17] HOFMANN, F., KRALJ, N., HASSELHORN, H.: Zur HBV-, HCV- und HIV-Infektion von Patienten durch medizinisches Personal. Ergomed 2001; 25: 71-74

[18] BEIER, FJ.: Das Risiko der Patientengefährdung durch Hepatitis-B-infektiöse Operateure: Die Gesundheitsüberwachung des medizinischen Personals in Krankenhäusern muss auf den Prüfstand. Gesundheitswesen 2000; 62: 64-70

[19] N.N.: Zur Verhütung von Hepatitis-B-Virusinfektionen im Gesundheitsdienst. RKI Epid Bull 1999: 30: 221-223

[20] N.N.: Empfehlungen zur Verhütung der Übertragung von Hepatitis-C-Virus durch infiziertes Personal im Gesundheitsdienst. RKI Epid Bull 2001: 3: 15-16

[21] HASSELHORN, HM., HOFMANN, F.: Transmission of HBV, HCV and HIV by infectious medical personnel-- presentation of an overview. Chirurg 2000;71: 389-95

[22] HASSELHORN, HM., HOFMANN, F.: Nosocomial hepatitis B virus, hepatitis C virus and HIV infections by infectious medial personnel. Gesundheitswesen 1998;60:545-51